header
Herren 11.08.2021 von Matthias Guenther

2. Herren: Sportlich gekleidet in die neue Saison

Die Zweite Vertretung der Grohner Husaren kann sich sehen lassen....

 

...denn es geht mit einem neuen Satz Trikots in die Saison. Möglich gemacht hat dies der Finanzberater Michael Zimmermann.

Die 2.Herren des SV Grohn trägt nun das Logo der SwissLife Select Deutschland GmbH auf der Brust. Der SV Grohn und die zweite Herren sagen

 

VIELEN DANK MICHAEL

 

Link: Michael Zimmermann – Ihr Ansprechpartner für Swiss Life Select (swisslife-select.de)

Herren 03.08.2021 von Matthias Guenther

Staffeleinteilung der Senioren-Mannschaften Ü32-Ü50- Winterrunde/Sommerrunde

Staffeleinteilung der Senioren-Mannschaften Ü32-Ü50 Winterrunde / Sommerrunde

Liebe Sportkameraden. in der letzten, abgebrochenen Saison, haben wir viele Nachfragen bzw. Anregungen seitens der Vereine erhalten, die Staffeln im Ü-Bereich zu verkleinern.

Die einzelnen Staffeln waren sehr hoch mit Mannschaften belegt. Auch unter dem Aspekt, dass die Spieler der Ü-Mannschaften zum „erweiterten gefährdeten Personenkreis“ in der weiterhin präsenten Corona-Pandemie gehören, hat der Verbandsspielausschuss sich dazu entschlossen, alle Staffeln im Ü-Bereich – von der Ü32 bis zur Ü50- zu verkleinern.

Um flexibel auf etwaige Corona-Regelungen des Bundes beziehungsweise des Senats reagieren zu können, haben wir die Staffeln auf maximal 12 Teams pro Staffel eingeteilt.

Natürlich mussten wir dabei auch die Anzahl der jeweiligen Mannschaftsmeldungen im entsprechenden Ü-Bereich berücksichtigen.

Analog dem seit Jahren im Juniorenbereich erfolgreich praktizierten Modus sollen im Laufe der Saison zwei einfache Runden gespielt werden (Hinrunde: Winterrunde / Rückrunde: Sommerrunde).

Hierbei ist geplant das jeweils die ersten zwei Mannschaften aus den Staffeln unter der 1.Kreisklasse in die nächsthöhere Staffel nach der Winterrunde aufsteigen.

Weiter ist geplant, das die jeweils letzten zwei Mannschaften der jeweiligen Staffel in die darunterliegende Staffel absteigen und die zwei Erstplatzierten der darunterliegenden Staffel dementsprechend zur Sommerrunde eine Staffel höher spielen.

Alle Mannschaften starten die Sommerrunde mit 0 Punkten und 0:0 Toren. Die Ergebnisse aus der Winterrunde werden nicht angerechnet.

Sollte es unterschiedliche Tabellenerste nach der Winterrunde und der Sommerrunde geben, kommt es nach der Beendigung der Sommerrunde zu entsprechenden Entscheidungsspielen um die Meisterschaft auf neutralem Platz.

Wir werden in Zeiten von Corona mit dieser Maßnahme unseren Spielbetrieb flexibler organisieren können und denken, dass dieser neue Modus auch attraktiver für unsere Vereine sein wird.

Bei Fragen ruft uns gerne an.

Allgemeine Fragen: Andreas Kramer 0177 5753430

Ü32: Andreas Lübben 0151 16642459

Ü40 & 50: Ulrich Weinkauf 0172 5306271

Herren 10.05.2021 von Matthias Guenther

1. Herren: Mehr als den Klassenerhalt im Visier

Mehr als den Klassenerhalt im Visier

von Jens Pillnick - Die Norddeutsche - 03.05.2021

Jan-Philipp Heine steht beim SV Grohn für Kontinuität und sieht die zweite Phase der Aufbruchstimmung

Grohn. Mit zwei Siegen und fünf Niederlagen hatte der SV Grohn in der kürzlich annullierten Spielzeit 2020/21 in der Fußball-Landesliga nicht gerade das hingelegt, was sich als Raketenstart bezeichnen lässt. Aber davon, den coronabedingten Saisonabbruch jetzt als günstige Fügung des Schicksals zu betrachten, ist Jan-Philipp Heine weit entfernt. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir weiter unten reingerutscht und es schwierig geworden wäre“, erklärt der „Husaren“-Spielertrainer. Allerdings sagt er auch, dass die Situation mit dem zeitlichen Abstand den man mittlerweile habe, schwer einzuschätzen sei. Immerhin liegt das letzte Punktespiel über sechs Monate zurück, damals setzte es eine 2:8-Niederlage gegen den SC Vahr Blockdiek. Erklärend muss angefügt werden, dass die Nordbremer nicht nur wegen Quarantäne-Maßnahmen geschwächt waren, sondern mit Sinan Asli auch noch einen Feldspieler zwischen die Pfosten stellen mussten.

Besser einschätzen als das, was vor sechs Monaten war und wie es weiter gegangen wäre, lässt sich das Hier und heute. Zwar stellt sich wegen der Pandemie weiterhin die Frage, ob der Pokalwettbewerb noch fortgesetzt werden kann und wann der Startschuss in die neue Saison erfolgen wird, aber der personelle Stand der Dinge lässt Jan-Philipp Heine geradezu in Schwärmen geraten. „Das wird schön. Ich werde die Qual der Wahl haben.“ Der 30-jährige Heine, der beim SV Grohn im Januar 2019 nach einer beruflich bedingten Unterbrechung neu durchstartete und aus der Spieler- in die Spielertrainerrolle gerückt war, hatte damals eine Aufbruchstimmung ausgerufen. Er wähnt sich jetzt dort angekommen, wo er zunächst einmal hinwollte. „Jetzt ist die lange geplante Aufbruchstimmung erkennbar. Ich stelle fest, dass sich jetzt viele Spieler bei mir melden und zum SV Grohn kommen wollen. Ich muss gar nicht mehr gucken, wo ich Leute herbekomme. Früher hatte ich ja teilweise Probleme, elf Leute auf den Platz zu bekommen“, beschreibt Heine die am Oeversberg vollzogene Entwicklung, die gewiss in engem Zusammenhang mit seiner Person steht. Schließlich steht Heine selbst für das, was er fordert: Verbundenheit mit dem Verein. Abgesehen von einem kurzen Ausflug zum Bremer SV ist er bereits seit zehn Jahren bei den „Husaren“, und gerade die Zeiten als Trainer waren nicht unbedingt ein Zuckerschlecken. Die Übernahme des Teams in der Winterpause und anschließend zwei von der Pandemie beeinflusste Spielzeiten haben ihm einiges abverlangt. 

Doch jetzt fährt er offenbar die Ernte ein. Aus dem bestehenden Kader hätten 24 Spieler den Wunsch zu bleiben verkündet, zwei Neuzugänge stehen mit Torjäger Milan Meyer (zuletzt Vatan Spor) und Mittelfeld-Ass Bela Prieß (SV Türkspor) schon lange fest. Weitere Verstärkungen hat Jan-Philipp Heine auf dem Zettel, doch diesen lässt er noch zusammengefaltet. Die betreffenden Spieler müssen sich nach Heines Auskunft noch ihren derzeitigen Vereinen erklären oder warten für den Moment noch den weiteren Verlauf des Amateurfußballs in Zeiten von Corona ab. „Wenn alles klappt, werden wir sieben, acht neue Leute haben“, gibt Jan-Philipp Heine preis. Darunter soll auch ein Torhüter sein, der die Sorgen der „Husaren“ auf dieser wichtigen Position behebt.

Dass sich zwei der auf besagtem Zettel notierten Kandidaten mittlerweile bei ihrem Noch-Verein erklärt und in der Folge dem SV Grohn zugesagt hätten, verkündete am gestrigen Montag Teammanager Torben Reiß. So stoßen vom Bezirksligisten SV Eintracht Aumund mit Markus Murken (32) und Kevin Kujawa (29) zwei erfahrene Defensivspieler zum SV Grohn, für den beide bereits aktiv gewesen sind. Zählt man die verbleibenden Kräfte um Spielertrainer Jan-Philipp Heine und den ebenfalls spielenden Co-Trainer Keisuke Morikami mit den bereits feststehenden Neuen und den weiteren avisierten Verstärkungen zusammen, dann liegt die Kadergröße beim Trainingsauftakt über 30. Und dann hat Jan-Philipp Heine schon vor dem ersten Pflichtspiel die Qual der Wahl und würde den Kader reduzieren müssen. 

Dass sich das Personal noch vor dem ersten Treffen aufgrund von Interessenverschiebungen, die die Pandemie mit sich bringt, reduziert, das glaubt der Grohner Coach nicht. Er habe mit jedem Spieler mindestens zweimal telefoniert, mit einigen auch regelmäßiger. Und dabei erhielt er eben nicht nur die Zusagen für die nächste Spielzeit, sondern auch einen Tenor, den er so wiedergibt: „Die Jungs haben Bock. Sie warten jeden Tag auf ein Signal, auf eine Perspektive, dass man vielleicht zumindest in Kleingruppen trainieren darf. Sie freuen sich darauf, wieder Spaß zu haben und sich im großen Kader beweisen zu können.“ Ein Tenor, dem sich Jan-Philipp Heine nur anschließen kann. Zwar habe er sich immer mal wieder den Plan gehabt, seine Tätigkeit auf die reine Trainerfunktion auszurichten. Doch er habe Blut geleckt, sei fit genug und will weiter auf dem Platz aktiv sei. Wie wichtig seine Klasse und Erfahrung für die „Husaren“ ist, wurde allen vor dem Lockdown vor Augen geführt, als er wegen einen Zehenbruches pausieren musste. Die Einschätzung von Heine kann Teammanager Torben Reiß nur bestätigen: „Alle sind heiß und stehen in den Startlöchern.“

Mehr Quantität und Qualität, aber auch die Kontinuität erlauben es Jan-Philipp Heine nicht nur freudig nach vorne, sondern in der Tabelle auch weiter nach oben zu blicken: „Zuletzt war es ja doch mehr darum gegangen, in der Klasse zu bleiben.“ Aber mittelfristig soll es bei den „Husaren“ nicht nur in der Tabelle vorangehen, sondern auch im Umfeld. Freudig hat Heine registriert, dass die einst so treuen Fans, die sich teilweise abgewendet hatten, wieder da seien. Das hilft. Und was noch helfen könnte und nach Heines Wunsch auf lange Sicht umgesetzt werden soll, sind drei Punkte: Erstens hätte er gerne jemanden, der sich speziell um den Bereich Athletik/Fitness kümmert; zweitens wünscht er sich physiotherapeutische Unterstützung; drittens fände er es mit Blick auf ein professionelleres Auftreten toll, wenn das Team mit zwei Neunsitzern sowie einem Trainerfahrzeug zu den Auswärtsspielen fahren würde. Das spielende Personal für den Aufbruch scheint da zu sein. Die Fans scheinen wieder da zu sein. Und Ideen sind auch da.

Jetzt heißt es: Aus der Aufbruchstimmung am Tag X mit guten Leistungen und Siegen einen realen Aufbruch zu machen. „Das wird interessant“, lässt Torben Reiß durchklingen, dass auch er die „Husaren“ in einer veränderten Rolle erwartet.

Link: Fußball-Landesliga: SV Grohn voller Zuversicht - Lokalsport Die Norddeutsche - WESER-KURIER

Herren 13.04.2021 von Matthias Guenther

Meisterschaftsspielbetrieb der Herren und Alt-Senioren 2020/2021 wird abgebrochen

13. April 2021

Der Meisterschaftsspielbetrieb 2020/2021 der Herren und Alt-Senioren im Bereich des Bremer Fußball-Verbandes (BFV) wird abgebrochen, während die LOTTO-Pokalwettbewerbe der Herren und Frauen fortgeführt werden. Entscheidungen zu den Meisterschaftsspielen der Frauen, Juniorinnen, Junioren und Kindern erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Da eine vollständige Beendigung der Hinrunde bei den Herren und Alt-Senioren bis zum 30.06.2021 unter Amateurfußballbedingungen nicht mehr realisierbar ist, erfolgt der Abbruch des Meisterschaftsspielbetriebes 2020/2021 in diesen Bereichen. Die Saison wird damit gemäß § 25a Absatz 4 der Spielordnung komplett annulliert. Die Staffeleinteilung der Saison 2020/2021 bildet dann die Grundlage für die Staffeln in der Saison 2021/2022. Der Bremer Aufstiegskandidat zur Regionalliga Nord wird – vorbehaltlich einer Zulassung des Norddeutschen Fußball-Verbandes im Zuge des Lizensierungsverfahrens – gemäß der Bremen-Liga Tabelle der Hinrunde zum Zeitpunkt des Abbruches nach der Quotientenregel ermittelt.

Der LOTTO-Pokal der Herren des Spieljahres 2020/2021 wird hingegen fortgesetzt, um den Pokalsieger und Teilnehmer am DFB-Vereinspokal auf sportlichem Weg zu ermitteln. Teilnehmende Mannschaften können aber auf die Austragung der Partien der 2. Runde bis zum Halbfinale kostenfrei verzichten. Ist eine Beendigung bis zum 30.06.2021 nicht möglich, wird der LOTTO-Pokal auch über den 30.06.2021 hinaus fortgeführt und im Spieljahr 2021/2022 beendet. Sollte bis zum Zeitpunkt einer erforderlichen Meldung des Teilnehmers am DFB-Vereinspokal 2021/2022 noch kein Pokalsieger ermittelt sein, meldet der Verbandsspielausschuss den Verein, der zum Meldetermin noch im Pokalwettbewerb vertreten und in der höchsten Spielklasse bestplatziert ist.

Auch der LOTTO-Pokal der Frauen wird fortgesetzt. Sollte bis zum Zeitpunkt einer erforderlichen Meldung des Teilnehmers am DFB-Vereinspokal 2021/2022 noch kein Pokalsieger ermittelt sein, meldet der Frauen- und Mädchenausschuss auch hier den Verein, der zum Meldetermin noch im Pokalwettbewerb vertreten und in der höchsten Spielklasse bestplatziert ist.

Bei den Meisterschaftsspielen der Frauen, Juniorinnen, Junioren und Kindern sind spätere Zeitpunkte eines Re-Starts möglich, da hier die Spielklassen kleiner sind. Bei den Junioren und Kindern könnte beispielsweise ein Re-Start für Juni auch noch erfolgen, wenn spätestens unmittelbar nach Pfingsten wieder in Mannschaftsstärke trainiert werden könnte.

Können bei den Frauen und Juniorinnen mindestens 50 % der Spiele ausgetragen werden, die Saison aber nicht komplett gespielt werden können, wird Wertung nach der Quotientenregel vorgenommen. Sollten weniger als 50 % der Spiele zum Zeitpunkt eines möglichen Saisonabbruchs ausgetragen sein, wird auch bei den Frauen die Saison analog zum Herrenbereich annulliert.

Im Juniorenbereich sind bereits jetzt mehr als 50 % aller Spiele ausgetragen. Somit kann dort in jedem Fall eine Wertung nach der Quotientenregel erfolgen, wenn die Winterrunde nicht zu Ende gespielt werden kann.

Im Kinderbereich hätte ein Saisonabbruch keine besonderen Auswirkungen, da im F- und G-Juniorenbereich ohne Ergebnisse und Tabellen im Rahmen der Fair Play-Liga gespielt und im E-Juniorenbereich die Staffeleinteilungen individuell und nicht Anhand von Abschlusstabellen der Vorsaison erfolgen.

Link: Bremer Fußball-Verband Meisterschaftsspielbetrieb der Herren und Alt-Senioren 2020/2021 wird abgebrochen (bremerfv.de)

Herren 08.04.2021 von Matthias Guenther

1. Herren: Heine bleibt dem SV Grohn treu

Der Fußball-Landesligist SV Grohn verlängerte den Vertrag mit dem Trainer Jan-Philipp Heine für ein weiteres Jahr, auch eine längere Zeit ist möglich.

Unsere 1.HERREN macht mit Trainer Jan Philipp Heine weiter.

Nun ist es offiziell wie es letzte Woche schon in der Norddeutschen stand, setzt unser Trainer Jan Philipp Heine für ein weiteres Jahr seine Trainer Tätigkeit fort.
"Wir machen jetzt mit ihm die Saison zu Ende, also die Hinrunde – und ab Sommer dann auch. Aber man weiß ja nicht, ob wir überhaupt weiterspielen können", meinte unser Sportlicher Leiter Torben Reiß. Wir sind mit der Arbeit von Jani sehr zufrieden.
"Es gibt überhaupt keinen Ansatz, einen anderen Coach zu holen. Er geht bei uns ja schon ins dritte Jahr. Das ist in Sachen Konstanz ja auch schon einmal positiv", meinte Torben Reiß. Alles spricht also für weitere Jahre mit mit Jan Philipp Heine.
Das ist gut möglich, weil der 30-jährige SVG-Spielertrainer bereits seit zehn Jahren für unsere "Husaren" im Einsatz ist und sich beim SV Grohn pudelwohl fühlt. Torben Reiß möchte mit Heine auch im Sommer weitere Nachwuchsspieler – "besonders von JFV Bremen" (Reiß) – in die unsere 1.HERREN einbauen.
Jan-Philipp freut sich natürlich sehr über die positive Resonanz der Grohner Verantwortlichen in Sachen Traineramt. "Ich bin ja nun schon insgesamt fast zehn Jahre in Grohn und es war ja schon der Grundgedanke, dass ich länger bei diesem Verein bleibe. Wenn es nach mir geht, plane ich schon eine längere Zusammenarbeit", sagte Heine.

Wir freuen uns riesig. Danke Jani 🎉🎊🎉

Vertrag beim SV Grohn verlängert: - Lokalsport Die Norddeutsche - WESER-KURIER (weser-kurier.de)

Herren 08.04.2021 von Matthias Guenther

1. Herren: Verstärkung in der Offensivabteilung

Mit etwas Verzögerung heuerte Milan Meyer beim Fußball-Landesligisten SV Grohn an. Auch Bela Prieß wird sich künftig das Grohner Trikot überziehen, allerdings ohne Freigabe.

Grohn. Nun also doch: Mit etwas Verzögerung heuerte Milan Meyer beim Fußball-Landesligisten SV Grohn an. Und die „Husaren“ können sich noch über eine weitere Verstärkung freuen. Auch Bela Prieß wird sich künftig das Grohner Trikot überziehen, allerdings erteilte sein alter Verein SV Türkspor ihm bisher noch keine Freigabe.

Ab sofort spielberechtigt ist dagegen Prieß' ehemaliger Türkspor-Wegbegleiter Milan Meyer – und der 25-Jährige möchte auch dazu beitragen, dass das Team vom SVG-Spielertrainer Jan-Philipp Heine wieder bessere Zeiten erlebt. Zuerst einmal in der Landesliga Bremen und dann vielleicht auch in der höheren Bremen-Liga. Man muss aber ehrlich sein, so einfach hat es sich Milan Meyer mit der Entscheidung pro Grohn nicht gemacht. War er zuletzt noch mit einem anderen Fußball-Verein in Kontakt, letztlich gab er den „Husaren“ sein Ja-Wort. Weil er auch gute Gespräche mit dem ersten Vorsitzenden Murtaza Celik plus dem Sportlichen Leiter Torben Reiß und Trainer Jan-Philipp Heine hatte.

„Das hat sich alles gut angehört, was der Verein in den nächsten Jahren so vorhat und aufbauen möchte. Das hat mich überzeugt“, meinte Milan Meyer, der mit Torben Reiß bereits seit seiner Jugendzeit (beim Blumenthaler SV, Anm. d. Red.) in Kontakt ist. „Torben ist ein klasse Typ“ (Meyer). Und gegen Jan-Philipp Heine hat er schon mehrmals in Punktspielen gespielt. Nun möchte der Offensivspieler dazu beitragen, dass die  Grohner konstanter in ihren Leistungen werden.

„Ich hoffe, dass ich von der langen Pause dann nicht allzu eingerostet bin“, meinte Milan Meyer, der in den 90 Einsätzen 59 Treffer erzielte. Der 25-Jährige begann beim SV Löhnhorst zu kicken und spielte später auch für DJK Germania Blumenthal, aber noch nie für den SV Grohn.

Auf die Gemeinsamkeiten mit Can Kaya, dem alten Schulkumpel und Ex-DJK-Mitspieler freut sich Milan Meyer am meisten, der sich durchaus ein längeres Gastspiel auf dem Oeversberg vorstellen kann. „Wir wollen jetzt über eine längere Zeit in Grohn erfolgreich sein und vielleicht auch mal wieder die Nummer eins in Bremen-Nord sein. Das ist für einen Fußballer doch immer ein Traum, auch ein Aufstieg in die Bremen-Liga“, berichtete der Neu-Grohner, der sich über einen Neustart am 1. April sehr freuen würde. Sein Bauchgefühl sagt aber, dass dieses bis zum Sommer nicht klappen wird.

„Gott sei Dank liegt das nicht in meiner Hand. Das ist keine leichte Entscheidung. Ich möchte nicht gerne in der Haut des Fußball-Verbandes stecken“, so Meyer, der sich ab und zu einen Freund schnappt, mit dem er kicken geht. „Zum Glück bin ich ein Typ, der eine gute Grundausdauer hat. Ich komme leicht wieder rein“ ergänzte Milan Meyer.

Bela Prieß konnte sich aufgrund von Corona logischerweise bei der Vereinssuche kein richtiges Bild mehr machen, weil ja bekanntlich allerorts der Trainingsbetrieb ruht. „Ich musste mich so fast blind entscheiden“, berichtete der 24-Jährige. Da Can Kaya und Milan Meyer aber gute Freunde von ihm sind, konnte sich der offensive Mittelfeldspieler bei dem Duo in Sachen Grohn schlau fragen.

Bela Prieß, der in der Jugend beim SV Löhnhorst und Blumenthaler SV mit dem Kicken begann, ließ dann noch etwas Zeit verstreichen und gab den Nordbremern letztlich die Zusage. „Das hat einfach gepasst“, sagte Prieß, der ebenfalls mit dem SV Grohn sportlich etwas aufbauen möchte. Der SVG-Neugang blickt als Jugendlicher auch auf eine Werder-Vergangenheit zurück.

„Eigentlich bin ich aber immer ein Bremen-Norder gewesen. Nach meiner Zeit bei Werder hatte ich noch ein kurzes Gastspiel beim Bremer SV, kam dann in den ersten Herrenjahren über DJK, Türkspor zum SV Grohn. Und jetzt freue ich mich natürlich auf meine neue Aufgabe. In Grohn kenne ich ja auch fast die halbe Mannschaft. Man hat sich in mehreren Spielen auch schon gegenübergestanden“, meinte Bela Prieß, der davon ausgeht, dass es mit dem Fußball Mitte oder Ende April coronabedingt wieder losgeht.

Fit hält sich der 24-Jährige mit Fahrrad fahren und mit vielen Laufeinheiten Richtung Lesum Sperrwerk und im Löh. Damit Bela Prieß bald gut vorbereitet die neuen Aufgaben „mit den tollen Fans“ angehen kann.

Link: SV Grohn freut sich über zwei Neuzugänge: - Lokalsport Die Norddeutsche - WESER-KURIER (weser-kurier.de)

Bericht aus der Norddeutschen vom 04.02.2021 von Olaf Schnell

Beitragsarchiv