SV Grohn - Newsartikel drucken


Autor: Matthias Guenther
Datum: 07.09.2018


SV Grohn muss jetzt Farbe bekennen

SV Grohn muss jetzt Farbe bekennen

Die "Husaren" treffen am vierten Landesliga-Spieltag auf den punktgleichen Tabellenzweiten TuS Komet Arsten und wollen ihre gute Ausgangsposition bestätigen.

Bremen-Nord. Mit dem TSV Melchiorshausen und dem TuS Komet Arsten stellt sich das Führungsduo der Fußball-Landesliga an diesem Wochenende im Kreis Bremen-Nord vor. Der schlecht aus den Startlöchern gekommene SV Lemwerder empfängt am Sonntag um 15 Uhr Melchiorshausen, der SV Grohn ist zeitgleich Gastgeber für den TuS Komet Arsten. DJK Blumenthal (So., 15 Uhr, gegen FC Huchting) und der TSV Lesum-Burgdamm  (Sbd., 15 Uhr gegen TV Bremen Walle 1875) vervollständigen das vierfache Heimrecht der Nordbremer  am vierten Spieltag.


SV Grohn – TuS Komet Arsten: „Ich tippe nicht auf ein 0:0“, sagt Celestin Zurek, Trainer des SV Grohn. Diese Voraussage liegt allerdings vermehrt am Gegner TuS Komet Arsten, denn die Stadtbremer haben neben ihren sieben Zählern mit 16:11 ein bemerkenswertes Torverhältnis nach drei Saisonspielen auf dem Konto. Die Grohner sind mit ihren ebenfalls sieben Punkten und 7:5 Toren auch gut aus den Startlöchern gekommen und wollen aus dieser Ausgangsposition dementsprechend etwas machen.

„Wir sind zuversichtlich, die Jungs brennen, jeder möchte spielen“, gibt Celestin Zurek die Trainingseindrücke bei den „Husaren“ wieder. Insbesondere möchten er und seine Mannschaft den heimischen Zuschauern etwas bieten. Nur kurzzeitig ausfallen wird definitiv Anil Altun, während es für Luc-Niclas Pohl und Timon Cydel erst in ein paar Wochen zur Einsatzfähigkeit reichen dürfte. Tristan Geier und Danny Küllmar haben wieder mit dem Lauftraining begonnen, ein Mitwirken käme für beide aber auch noch zu früh. Dagegen kehren Landing Sanneh und Kai Michaelis ins Grohner Aufgebot zurück. 

Sonntag, 15 Uhr, Oeversberg

Artikel von Marc Gogol

DIE NORDEUTSCHE vom 07.09.2018